Freitag, 19. August 2016

Der Computer und das Internet: Krankmacher und Zankapfel

Kinder, die unruhig durch den Haushalt streifen, weil der Computer kaputt ist oder das Internet gerade nicht funktioniert: Studien zeigen, dass solche Situationen bei Weitem keine Seltenheit in deutschen Haushalten sind. Computer- und Internetsucht sind realistische Suchtkrankheiten, deren Werdegang ganz ähnlich der klassischen Suchtkrankheiten verläuft. Erfahren Sie, woran Sie vor allem die Internetsucht erkennen können und wie Sie ihr begegnen sollten.

Der kleine Jörg ist gerade einmal 7 Jahre alt und es bereitet ihm ein riesiges Vergnügen, wenn er mit seinem Papa gemeinsam auf der alten Playstation spielen darf. 
Christine, Jörgs ältere Schwester (12 Jahre alt) hat derweil meistens Ärger mit ihrem Vater – aber nur, weil Christine quasi rund um die Uhr in WhatsApp zugange ist. 
Das älteste der 3 Geschwister, der 17jährige Noel, hat derweil unruhige Nächte voller Albträume: Er hat Angst, beim Abi zu versagen. Diese Angst, so weiß Noel selbst, kommt von seiner Vernachlässigung des Lernstoffs, weil er lieber nächtelang World of Warcraft gespielt hat.


Das Thema ist allgegenwärtig und drängend


Werden sich Christine und Jörg in ein paar Jahren vielleicht in einer ähnlichen Lage wiederfinden, wie sie derzeit Noel durchlebt? Oder wird es gar noch schlimmer für sie werden? Grundsätzlich stellt sich in diesem Themengebiet immer die Frage, ob prinzipiell jedes 3jährige Kind, das sich beim Spielen am Smartphone belustigt, zwingend als als sozial isolierter, durch Energydrinks und Chips aufgeschwemmter Schulversager ändern wird. Ob es soweit kommt, hängt natürlich von mehr Faktoren ab als nur davon, ob ein Kind an einem Handy herumspielen darf oder nicht. Kinder, deren Elternhaus als stabil und gut betrachtet werden kann, vermindern das Risiko einer Suchtentwicklung. Dasselbe gilt für Lehrer und nicht zuletzt auch für die Freunde, mit denen das Kind sich beschäftigt.

Es ist Fakt, dass sich mittlerweile in beinahe jedem Elternhaus Deutschlands ein Computer befindet – und in der Regel führt das auch zu einem vorhandenen Internetanschluss. Dabei leben die „Großen“ es den „Kleinen“ durchaus vor: Informationen werden mal eben per Google recherchiert, eingekauft wird im Online-Store und mit Freunden quatscht man häufig per Skype oder WhatsApp. Erstaunlicherweise ist der Nachwuchs den Eltern häufig technisch weit voraus. Auch können die meisten Eltern überhaupt nicht nachvollziehen, wie und warum gerade Onlinespiele Kinder derart in ihren Bann ziehen können, weil sie es selbst nicht so erlebt haben. Die Frage nach einem deutlich intelligenteren Umgang mit den digitalen Medien stellt sich spätestens, seit man in immer mehr Schulrucksäcken auch das heiß geliebte Smartphone des Nachwuchses finden kann.


So ist die derzeitige Situation in Deutschland


Gut 20 Prozent, also jedes 5. Kind in Deutschland, welches Zugang zu Computer und Internetdiensten hat, soll laut einer Studie der DAK bereits nervös, ja sogar gereizt reagieren, wenn der Zugang zum Internet eingeschränkt werden soll. Der gleichen Studie folgend bleiben gut die Hälfte aller Kinder zwischen 12 und 17 länger im Netz, als sie sich selbst vornahmen. 11 Prozent der betroffenen Kinder haben laut eigener Aussagen bereits selbst erfolglos versucht, Art und Dauer ihrer Internetnutzung in den Griff zu bekommen. Laut einer Statistik erkunden Kinder heute bereits im Alter von 12 das WWW vollkommen unkontrolliert und damit selbstverantwortlich. Dabei ist anzumerken, dass in diesen Fällen solche Erkundungstouren gerne ausgiebig und dementsprechend lange ausfallen. Die befragten Eltern der Studie gaben an, dass ihre Kinder unter der Woche rund 2,5 Stunden, am Wochenende deutlich über 4 Stunden täglich im Internet verbringen. Erstaunlich ist auch, dass bei gut 50 Prozent aller befragten Familien keinerlei Regelungen bzgl. der Onlinezeiten für das Kind vorhanden sind. Wenn entsprechende Regelungen vorhanden sind, werden diese häufig nicht oder nur in Teilen wirklich beachtet.


Was sind die Indikatoren für Sucht?


Die Befragung im Zuge der Studie hat offengelegt, dass auch in deutschen Kinderzimmern bereits deutliche Suchtgefährdung Einzug gehalten hat. Anhand der Daten kann abgelesen werden, dass rund 5 Prozent der Kinder in Deutschland unter den Folgen krankhafter Internetnutzung zu leiden haben. Dennoch ist es durchaus legitim, Kindern und Jugendlichen ihren zeitweiligen Spaß an Spielkonsolen und Computern zu gönnen. Wenn man als Elternteil zu sehr als Spaßbremse wirkt, erzeugt das ein gegenläufiges Trotzverhalten. Als Problem kann die Internetnutzung erst dann deklariert werden, wenn sie exzessiv und damit außerhalb der Kontrolle des Nutzers geschieht. Wenn der Gang zum Computer zum offensichtlichen Zwang wird und die Nutzung dieser Inhalte das reale, soziale Leben beiseite drängt, kann man von einer ausgewachsenen Sucht sprechen. Gesellschaftlich gefährlich wird die Sucht dann, wenn beispielsweise eine begonnene Ausbildung abgebrochen werden soll, Sport und Freunde deutlich zu kurz kommen und daraus eine verminderte Selbstachtung entsteht.



Die Checkliste zur Erkennung von Internetsucht


Anhand dieser Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie und/oder Freunde/Bekannte/Verwandte möglicherweise bereits suchtgefährdet sind. Ist einer oder mehrere der nachfolgenden Punkte zutreffend, sollten Sie unbedingt die Nutzung stark einschränken, für eine Weile ganz verzichten und/oder sich professionelle Hilfe suchen. Eine Möglichkeit bietet ihnen der Förderverein „Keine Macht den Drogen“, wo Ihnen garantiert weitergeholfen werden kann.

  • Es besteht ein überdeutlicher, starker Wunsch, den jeweils individuell interessanten Tätigkeiten im Internet nachzugehen (z. B. Spiele und/oder Messengerdienste), obwohl man gerade mit gänzlich anderen Aufgaben beschäftigt ist.
  • Wenn Beginn und Dauer der jeweiligen Computer- oder Onlinesitzung nur noch vage oder überhaupt nicht mehr kontrolliert werden können.
  • Wenn der von außen aufgezwungene Verzicht auf Computer und Internet (z. B. Stromausfall, Arbeit etc.) Entzugserscheinungen wie Aggressivität, Unruhe, Schlafstörungen und allgemeine schlechte Laune erzeugt.
  • Wenn Aktivitäten am Computer und im Internet anfangen, reale Aktivitäten wie Sportverein, Freunde etc. abzulösen.
  • Wenn trotz der offenkundig negativen Folgen exzessiver Computer- und Internetnutzung (Vereinsamung, Schulprobleme, Schulden etc.) die Nutzung nicht eingeschränkt wird.


1 Kommentar:

  1. Lieber Frank,
    das ist ein interessanter Artikel. In meinem privaten Umfeld gibt es einen Fall, den ich aus meiner laienhaften Sicht als typisch für einen Computersüchtigen einstufen würde. Dort geht der Zwang, sich vor die "Kiste" zu setzen, manchmal so weit, dass das Essen vergessen wird. Anhand meiner eigenen Beobachtungen sind vom exzessiven Computerge- oder -missbrauch vor allem Jungen und junge Männer betroffen. Bei den meisten von ihnen hört diese Phase aber auf, wenn sich in ihrem Leben etwas deutlich ändert: Sei es etwas Negatives wie das Sitzenbleiben oder etwas Gutes oder grundlegend Anderes wie der Beginn eines neuen Lebensabschnitts, z. B. eine Ausbildung oder ein Studium. Es ist viel gewonnen, wenn Eltern mit ihren Kindern immer im Gespräch bleiben und nicht resignieren, weil sie "sowieso nichts machen können". Leider sind manche Eltern nicht ausreichend konfliktbereit, um mit den extrem nervigen Diskussionen - die wir bei uns auch geführt haben -, umzugehen. Es braucht einen langen Atem, um immer wieder auf der Einhaltung von Pflichten zu bestehen, die natürlich aus Sicht der Kinder nicht annähernd so viel Attraktivität haben wie z. B. WoW oder MineCraft. Wir haben damals auch Programme eingesetzt, die die Kinder-PCs automatisch herunterfuhren. Die Geräte standen auch nicht im Kinderzimmer, um nicht ständig präsent zu sein. Was ich auch wichtig finde: Eltern sollten sich immer für das interesieren, was ihr Nachwuchs da so treibt. Es reicht eben nicht, nur eine nebulöse Vorstellung von dem zu haben, was bei Facebook und Co. so passiert. Man muss sich auch mal neben sein Kind setzen und es fragen, was es an dem Programm oder der Seite, das/die es dauernd nutzt, so toll findet. Aber es wäre falsch, die neuen Medien strikt zu verbieten, denn sie gehören heute zum Alltag und ihre Nutzung macht einen Teil der Medienkompetenz aus. Aber eben alles in Maßen.

    AntwortenLöschen